Auftaktveranstaltung am 13.Juni 2021

Am 13. Juni 2021 war unsere Auftaktveranstaltung in der wunderschönen Heiliggeistkirche in Heidelberg. 

Es war der Beginn unserer bundesweiten Ausstellungen. In den nächsten zwei Jahren werden wir noch viele Fotoshootings mit unseren SeniorInnen machen, und die Ausstellung wird wachsen. 

Es redeten der Landesbischof Dr. Cornelius Bundschuh, Dekan Dr. Christoph Ellsiepen, der Citykirchenpfarrer Vincenzo Petracca, die Demenzexpertin Bettina Hirth, Staatssekretärin Ute Leidig, und die Künstlerinnen. 
Organisiert wurde die Ausstellung von Barbara Schulte von der Sorgenden Gemeinde Mannheim, Miriam Milewski von der Akademie für Ältere und Citykirchenpfarrer Vincenzo Petracca.

Ein Begleitprogramm zur Ausstellung wird von der Akademie für Ältere Online angeboten. Infos und Anmeldungen:

 kurse@akademie-fuer-aeltere.de

 

Ausstellung in der Heiliggeistkirche Heidelberg
vom 14.06.2021 bis 31.07.2021

Bilder unten: Landesbischof Dr. Cornelius Bundschuh,  Staatsministerin Ute Leidig, Citykirchenpfarrer Vincenzo Petracca, Demenzexpertin Bettina Hirth.

Traudls Dreh

Wir möchten mit unserem Projekt das Thema Demenz in die Öffentlichkeit bringen. Neben unseren Ausstellungen und den damit verbundenen Begleitprogrammen der Akademie für Ältere leisten wir auch Pressearbeit. Und so kam es, dass der SWR die Geschichte unseres Models Traudl und ihrem Sohn Ronny in die SWR Landesschau bringt. 

Traudl goes public!

Sendung: SWR Landesschau am 17.06.2021, 20.15

Dora und die Brühler Rolle

Dora lebt im betreuten Wohnen in Mannheim Sie ist geistig und körperlich topfit, und möchte gerne mit ihrem Gesicht unser Projekt unterstützen. Wie immer begann unser Nachmittag mit tollem Kuchen und Kaffee. Ein bisschen Plaudern muss schon sein...) 

Doras Tochter war immer dabei. Für uns ist es wichtig, auch mit den Angehörigen in Kontakt zu treten. Ihre Beziehung, ihre Geschichten, auch das ist Teil unseres Projekts.

Willi

Zu Willi kamen wir über seine Tochter.  Die Zusammenarbeit und ein Kennenlernen über die Angehörigen ist ganz wichtig für uns - denn sie sind ein Türöffner zu unseren Gesprächen.
Bevor wir anfangen, unser Equipment aufzubauen, haben wir in der Regel ein Gespräch. Willi erzählte uns, über den Krieg, über die Gefangenschaft, über das Glück des Tuns. Darüber, wie er bis vor kurzem noch jeden Tag Sport machte, im Sommer baden ging oder sich mit seinen Kumpels traf.

Im Sommer konnten wir unser Equipment draussen aufstellen. Ein windstiller Ort im Schatten reicht uns, und viel Platz, um uns auszubreiten.

Dann geht es los: während Susanne ihr Licht einstellt, fängt Jule mit der kreativen Gestaltung an: experimentiert mit Pflanzen, sucht nach Accessoires. Unsere Fotos sind das Endergebnis eines Prozesses, der sich zusammen mit den Models und unseren zahlreichen Hintergründen und Accessoires ergibt. Wir verkleiden nicht, wir gestalten und finden das, was zur Persönlichkeit unseres Models passt. 

Willi ist sehr schnell müde und stellt uns vor neue Herausforderungen: Er setzt sich und sagt nach 2 Minuten, dass er jetzt keine Lust mehr hat. Wir müssen unheimlich schnell reagieren..)

Wir wollen eigentlich schon einpacken, da will Willi doch noch mal. Wir setzen ihn vor eine Eibenhecke und Jule beginnt neu mit der Gestaltung, steckt abgeschnittenen Feuerdorn in die Hecke und gibt ihm einen grossen Eichenast in die Hand.

Traudl

Traudl arbeitet noch immer in dem Friseursalon, den sie einst mit ihrem Mann geführt hat.
Heute hilft sie, über 80, noch immer mit, föhnt und trocknet Haare, legt Handtücher zusammen. Sie ist ruhig und stark, kürzlich hat sie noch einen Betonkübel nach draußen geschoben. 

Traudl zeigt uns ihren Garten. Alles ist voller Gerüche, sagt sie, Tujas, so findet sie, stinken. 

Wir setzen nicht einfach unsere Models vor einen Hintergrund, sondern überlegen für jedes Model neu und ganz genau, was passt. Manchmal ist das ein Prozess von Ausprobieren und Umbauen. Bei Traudl aber wissen wir sofort: Das ist ihr Hintergrund! Das Outfit haben wir auch schon: es liegt auf dem Bügelbrett des Friseursalons und ist ein Umhang für die Kunden.

Nach dem Shooting erzählt uns Traudl noch aus ihrem Leben: Wie sie hier, in dem gleichen Haus, schon als Kind gelebt hat, wie schön früher die Spaziergänge durch den Schwetzinger Schlosspark waren und wie früh sie das Rauchen angefangen und nie aufgehört hat. 
Dann ist Mittagessenzeit und unser Termin zu Ende. "Mittagessen, das ist wichtig" sagt Traudl. 

Fototermin mit Lilo

Hätte Lilo eine Chance gehabt als junge Frau, wäre sie ein Star geworden. Mit grosser Bühnensicherheit und wahrer Inbrunst trägt sie ganze Gedichte vor. Oder sie wäre ein Fitnesstar für Ältere, denn ihre selbsterfundene Gymnastik, die sie jeden Tag eisern praktiziert, ist eine wahre Erfolgsstory. Noch heute bückt sie sich nach vorne, schlägt ihre Arme hinter dem Rücken zusammen und hat keinerlei Gelenkbeschwerden. Geistig ist sie topfit und merkt sich einfach alles. 

Lilo kam top gestylt mit Bluse, Rock und Perlenkette, begleitet von Tochter und Enkelsohn.

Fototermin bei den Dornschneiders


Die Dornschneiders sind schon seit vielen Jahrzehnten ein glückliches Paar. 
Sie liebten ihr Köln und ihren riesigen Bekanntenkreis, zogen aber von dort nach Leimen zu ihrer Tochter, um im gleichen Haus mit ihren Kindern und Enkeln zu leben.
Als wir kamen, war das Wohnzimmer ordentlich und die Dornschneiders total gut drauf. In Windeseile war das Wohnzimmer der Dornschneiders voller Blumen, Fotohintergründen, Lampen...und die beiden machten alles mit, voller Freude, mit viel Lachen und dem Gleichmut der Älteren.

Die Dornschneiders in ihrem Wohnzimmer

Fotoshooting mit Erika in Weinheim

Erika wohnt in Weinheim, zusammen mit dem jungen Iwan aus Bulgarien in einer WG. 

 Uns empfängt eine äusserst vitale und vergnügte 96- jährige mit funkelnden Augen und einer Küche voller Schrotmühlen. Wir haben viele Stunden mit der aufgeblühten Erika verbracht, viel über Männergeschichten erfahren und darüber, wie Liebe Kraft und Vitalität erzeugt.

Erika ist schon immer Vegetarierin. "Die Leute haben uns für verrückt gehalten"

Iwan und Erika leben in einer WG. Manchmal fetzt es so zwischen den beiden, dass Erika´s Tochter zum Schlichten kommen muss. Aber jenseits der Streits sind die beiden ein Herz und eine Seele.

Vor Ort bauen wir unser Hintergrundsystem in die Körnerküche, bauen unser Licht auf und testen, vor welchem Hintergrund Erika am besten zur Geltung kommt.

Das Ganze immer mit viel Spass, Reden, Lachen und echter Anteilnahme.